Mittwoch, 14 Juni 2017 13:24

Unsere Projektwoche zum Thema "ELI-Umweltschützer - Wir schützen, was wir schätzen"

In der letzten Woche vor den Osterferien fand an unserer Schule wieder eine Projektwoche statt. In diesem Jahr lernten die Kinder etwas über den Klimawandel, seine Folgen und wie man schon mit wenig Mühe etwas dagegen tun kann. Einige Kinder aus der Homepage-AG haben über ihre Erlebnisse während dieser Woche berichtet.

Projektgruppe: Gewässer in Gefahr

Am ersten Tag unserer Projektwoche haben wir Kennenlernspiele gespielt und Verhaltensregeln an und in Gewässern besprochen.

Am zweiten Tag waren wir in der Nackten Mühle in Haste und haben Fische gefangen, Bachflohkrebse in einer Becherlupe angeschaut und wieder freigelassen.

Am dritten Tag haben wir Verhaltensregeln für die Bühlwiese besprochen, z.B. dass wir vorsichtig miteinander und der Natur umgehen.

Am vierten Tag haben wir schließlich einen Ausflug zur Bühlwiese gemacht, dort kleine Frösche gefangen und wieder freigelaasen sowie die Wasserqualität bestimmt.

Am fünften Tag haben wir Besuch von Frau Kuczia von der Pädagogischen Umweltberatung Osnabrück bekommen, die uns Informationen über unseren Wasserverbrauch und ein paar Tipps zum richtigen Umgang mit Wasser gegeben hat. Sie hat z.B. erzählt, wie viel Wasser man pro Tag verbraucht und dass man in der Dusche nicht so lange das Wasser laufen lassen sollte.

David, 3a

 

Projektgruppe: Textil - Alte Kleider, neue Wege

Am ersten Tag haben wir Spiele gespielt, die Regeln besprochen und uns kennengelernt. Am zweiten Tag durften wir uns entscheiden, ob wir einen Poncho, ein Sockenmonster, einen Blumentopf, eine Schlange aus einer Krawatte oder einen Stiftehalter aus einem eingegipsten Schuh herstellen wollen. Ich habe mich für die Schlange entschieden. Mittwoch und Donnerstag haben wir an unserem Projekt weitergearbeitet. Am Freitag durften wir unsere Ergebnisse den anderen Gruppen vorstellen. Alle waren sehr begeistert!

Maxi,  3b

 

Projektgruppe: Die Erde hat Fieber

Am ersten Tag haben wir erst einmal überlegt und zusammengefasst, um was es bei dem Thema „Die Erde hat Fieber“ überhaupt geht, nämlich um den Klimawandel auf unserer Erde und seine Folgen. Wir haben sogar ein gemeinsames Experiment durchgeführt.

Am zweiten Tag hatten wir Besuch von Herrn Peitsch und seiner Frau. Herr Peitsch ist der Leiter des Projektes „Pädagogische Energieberatung an Schulen“, welches Grund- und Förderschulen in Osnabrück beim Energiesparen helfen möchte. Beide haben uns unterstützt, um dieses schwierige, aber wichtige Thema zu verstehen.

Am dritten Tag kam Herr Peitsch uns ein weiteres Mal besuchen und hat eine CO2-Ampel mitgebracht, mit der wir den Sauerstoff in unserer Umgebung messen konnten.

Am vierten und letzten Tag in unserer Projektgruppe haben wir einen Ausflug zum Piesberg gemacht, wo wir uns gemeinsam die Windräder angesehen haben.

Kledi, 3b